PSYCHOTHERAPIE

CHRISTINE BAUMGARTNER

 

Analytische Körperpsychotherapie

Ich arbeite hauptsächlich nach der wissenschaftlich fundierten Methode der Bioenergetischen Analyse und Therapie, welche aufbauend auf der Arbeit von Wilhelm Reich (Psychiater, Psychoanalytiker, Schüler von Freud) durch Alexander Lowen (Arzt und Psychotherapeut) begründet und seither stetig weiterentwickelt und durch die Integration der psychoanalytischen Selbst- und Objektbeziehungstheorien sowie der Bindungstheorie ergänzt wurde. Dabei wird versucht, die selbstschädigenden Einstellungen und Verhaltensweisen in Zusammenhang mit der individuellen Geschichte und den Ursprungsbeziehungen sowie unter Einbezug des Körpers zu erforschen, besser zu verstehen und umzuwandeln. Das Ziel ist die gewünschte innere Veränderung in Richtung von neuen Erlebens- und Verhaltensweisen.

 

Unsere Gefühle sind weder schlecht noch gut - sie sind einfach. 

Wir müssen lernen, mit ihnen zurechtzukommen.

 

Wenn wir psychisch leiden, Symptome und vielleicht sogar psychische Störungen entwickelt haben, spielt unser problematischer Umgang mit unseren Gefühlen eine zentrale Rolle. Dabei stehen uns zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder wir verdrängen unsere Gefühle oder spalten sie sogar ab, so dass wir keinen bewussten Zugang mehr zu ihnen haben, sie nicht mehr spüren. Oder das Gegenteil ist der Fall. Dann sind wir unseren Gefühlen hilflos ausgeliefert, werden immer wieder von ihnen überflutet. In beiden Fällen kann uns die Psychotherapie helfen, besser mit unseren Gefühlen zurecht zu kommen. 


Wenn uns dies gelingt, fühlen wir uns lebendiger und entspannter. Wir sind dann wieder mehr verbunden mit unserem gesunden Kern und können anfangen, unser Potential freier zu leben.

  

Wir erleben unsere Gefühle körperlich

 

Wir erleben Gefühle zu einem grossen Teil körperlich oder wehren sie körperlich in Form von muskulären Verspannungen und Blockaden ab. Deshalb ist es oft sinnvoll, zusätzlich zum Gespräch den Körper bei der Veränderung dysfunktionaler Emotionen mit einzubeziehen. Mit Hilfe der Körperwahrnehmung lernen wir, Gefühle wieder zu spüren und voneinander zu unterscheiden.   

Es kann beispielsweise sein, dass wir als Kind gelernt haben, unsere Wut nicht mehr zu spüren und wir sie nun als Erwachsene unbewusst in Form von Selbstentwertungen, Selbstbestrafungen oder sogar Selbstverletzungen gegen uns richten. Wenn wir dann einen Weg finden, diese Wut wieder zu erleben und sie uns zu erlauben, kann uns dieselbe Energie als konstruktive Kraft helfen, Probleme zu lösen und das Leben nach unseren Wünschen aktiv zu gestalten. 

 

Wir können unseren Körper auf vielfältigste Weise als Ressource nutzen

 

Wenn wir beispielsweise mehr Standfestigkeit entwickeln möchten, können wir auf der Körperebene auch mit unseren Füssen, Beinen und dem Becken arbeiten. Dies sind quasi unsere Wurzeln, die uns Halt und Sicherheit geben, sofern wir sie gut spüren. Lowen spricht in diesem Zusammenhang von Grounding (Erdung).

 

Wenn wir lernen möchten tatkräftiger zuzupacken, ist es oft hilfreich, körperpsychotherapeutisch mit den Händen und Armen zu arbeiten und auch auf diese Weise herauszufinden, was uns blockiert und wie wir uns wieder mit unserer Kraft und Energie verbinden können, um unser Leben bewusst in die eigenen Hände zu nehmen und zu gestalten.

Oder wenn es uns darum geht, mehr Rückgrat zu haben und für uns und andere einzustehen, kann uns die Arbeit mit dem Rücken helfen. Dabei ist oft hilfreich, körperlich zu erfahren wie es ist, wenn wir im Rücken von aussen die Unterstützung bekommen, von der wir als Kind mehr gebraucht hätten.

 

"Der Körper ist die Bühne der Gefühle."

Antonio Damasio

  

Hier können Sie sich ausführlicher über meine Therapiemethode informieren:

Schweizerische Gesellschaft für Bioenergetische Analyse und Therapie SGBAT